Profil: #001 Sophia Godau

Sophia ist im Jahr 2007 nach Schweden ausgewandert und dort geblieben. 2019 wurde sie fertig mit ihrem Studium und wurde damit Biomedizinische Analytikerin.

Sie hat sich total in die Histopathologie verliebt und arbeitet heute in ihrem Traumjob in Stockholm – beim Pathologischen Zentrum für Forschung und Biobank. Das beinhaltet, dass sie Forschungsprojekte für das Krankenhaus leitet und Forscher (und auch andere Kunden) unterstützt ihre Projekte durchzuführen. Sie gibt Beratung, arbeitet mit Projektdesign, besorgt Material aus der Biobank und erledigt einen Großteil der laborativen Arbeit. Der Vorteil damit – sie ist in vielen Projekten involviert und kann ein großes Spektrum an Analysen durchführen. Sie arbeitet mit dem ganzen histopathologischen Prozess, Immunhistochemie und molekularen Analysen.

Es gibt also auch viele Möglichkeiten in die Forschung zu gehen und unendlich viele Jobs für die wir kompetent sind mit dieser Ausbildung/Studium/Erfahrung. “Für mich ist das hier perfekt, weil ich viel Kontakt mit Kunden habe, Projekte leite und gleichzeitig viel im Labor arbeiten kann” sagt Sophia.

Sophia ist davon überzeugt, dass es viele Arbeitsstellen gibt, welche unsere Kompetenz einsetzen können. “Der Sinn für Qualität, unser gediegenes laboratives Können und unsere Verankerung im Krankenwesen ist einfach einmalig.”

Vergesst also nicht – nur die Phantasie setzt Grenzen was wir mit diesem Beruf machen können!

Bis bald!

Related Articles

Genetik: Wie aus einem harmlosen Umweltbakterium der gefürchtete Krankenhauskeim Acinetobacter baumannii wurde

Im Krankenhaus erworbene Infektionen sind oft besonders schwer zu behandeln, weil die Erreger Resistenzen gegen gängige Antibiotika aufweisen. In dieser Hinsicht besonders gefürchtet ist das Bakterium Acinetobacter baumannii, für dessen Bekämpfung nach neuen Therapieansätze gesucht wird. Um hierfür nach Ansatzpunkten zu suchen, hat ein internationales Team unter Leitung von Bioinformatikern der Goethe-Universität Frankfurt tausende Genome von krankmachenden und ungefährlichen Acinetobacter-Stämmen miteinander verglichen. Dies liefert Hinweise darauf, welche Eigenschaften A. baumannii zum erfolgreichen Pathogen gemacht haben könnten – und wie sich der Erreger möglicherweise bekämpfen lässt.